Die neapolitanische Küche in Berlin heißt Lima Lima (was eigentlich eine Muschelart ist)

Parmigiana, Ravioli Capresi mit Ricottafüllung, Thymian und Zitrone, Gemüseauflauf, Paccheri auf Genueser Art (größere Makkaroni mit einer aus Zwiebeln und Gulasch bestehenden Soße), Spaghetti alla Marinara (mit Tomatensoße, Knoblauch und Oregano), Spaghetti alla Puttanesca (mit Tomaten, Oliven und Sardellen), Spaghetti all’Amatriciana (mit Pecorino romano und Speck in Tomatensoße), Fusilli mit Salsiccia-Ragout, Tagliolini alla Finestrella di Marechiaro (Marechiaro ist ein Dorf bei Neapel), Linguine mit Tomaten-Oktopus-Soße, Spaghetti mit Venusmuscheln und Bottarga. Diese sind lediglich die ersten Gänge. Es geht weiter mit den Fleischgerichten: Salsiccia napoletana mit Friarielli (neapolitanische Wurst mit Rübstiel), Saltimbocca alla sorrentina, mit Marsalawein abgelöschte Kalbsschnitzel, Baccalà mantecato (Stockfisch mit Brotstücken und Beilage), Polpo alla Luciana (Oktopus mit Oliven, Kapern und Tomaten) mit Beilage. Und es kommt noch mehr: Reiskugeln (nicht mit den sizilianischen Arancini zu verwechseln), Caprese-Kuchen (typisches Dessert aus Neapel, mit Mandeln und Schokolade), Tiramisù mit Amaretti und schließlich italienische Liköre wie z.B. Limoncello, Finocchietto, Nocillo und Rucolino. Sobald man dieses Menü liest, läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Lima Lima ist das echte Paradies der neapolitanischen Küche in Berlin. Am 21. Dezember 2015 wurde das Lokal eröffnet, welches sich in der Schlüterstrasse 74, in Berlin-Charlottenburg, befindet. Nach der Eröffnung wurde das Lokal gleich zum Anziehungspunkt für viele Italiener, die seine Produkte probieren wollten.

Lesen Sie den Artikel auf Italienisch hier.

1490584_1664027833869804_5062385228208537061_o

Die Inhaber. «Herzlich willkommen bei Daniela und Rosario» sagt uns das Schild am Eingang des Lokals. Rosario stammt aus Neapel, Daniela ist deutsch und stammt aus Neuburg. 1987 haben sie sich in Sardinien kennengelernt. Daniela war damals 19 Jahre alt und wegen der Arbeit ihres Vaters war sie mit der Familie nach Sardinien umgezogen. «Damals konnte ich kein Italienisch, aber ich habe die Sprache in kurzer Zeit gelernt und kurz nach meinem Umzug nach Sardinien habe ich angefangen, auf Italienisch zu träumen und zu denken». Rosario war damals der junge Chefkoch eines Restaurants in Cagliari, das den Namen Lima Lima trug. Davon stammt der Name des Berliner Restaurants Lima Lima. «Wir haben uns dazu entschlossen, nach Berlin zu kommen, denn wir hatten den Eindruck, dass sie eine multikulti Stadt ist. Und wir hatten recht» erklärt Daniela.

Der Name Lima Lima. «Alle verbinden den Namen Lima Lima mit dem Land Peru, aber eigentlich hat er nichts damit zu tun. Unser Lokal heißt Lima Lima wegen Rosarios Leidenschaft fürs Meer und vor allem für die Muscheln. Lima Lima ist zwar der Name einer Muschel». Das Lokal wurde im Dezember 2015 eröffnet. Daniela erzählt uns: «Am Anfang hatten wir bürokratische Schwierigkeiten, denn das italienische und das deutsche bürokratische System sind sehr anders. Ich muss aber dazu sagen, das ich Glück hier in Berlin gehabt habe. Ich bin immer freundlichen, netten und hilfsbereiten Menschen begegnet».

Ausschließlich italienische Produkte. «Die Kunden merken den Unterschied. Den Kaffee lassen wir uns aus Neapel liefern und wir bezahlen ihn teuer. Wir könnten einfach den erstbesten Kaffee nehmen, aber wenn die Kunden merken, dass der Kaffee bei uns anders schmeckt, sind wir zufrieden». Der Kaffee ist dabei nur ein Beispiel: Lima Lima hat italienische Lieferanten auch für alle anderen Produkte, die zur Zubereitung seiner Gerichte benötigt werden: ausschließlich De Cecco-Nudeln, Mutti-Tomatensoße, San Pellegrino-Wasser und dazu italienische Käse- und Aufschnittsorten. Es lohnt sich ein Besuch, um den leckeren Geschmack der hochwertigen italienischen Gastronomie genießen zu können.

Lima Lima

Daniela Schaube & Rosario De Paola GbR

Schlüterstrasse 74, 10625 Berlin

jeden Tag 12-22

Nummer: +49 (0)30 31998384

E-Mail: info@limalima.cafe

Facebook

Instagram

Dieses Restaurant ist Mitglied des Netzwerks True Italian. Wer eine True Italian Card besitzt, der hat Anspruch auf 15% Rabatt auf das gesamte Angebot des Restaurants jeden ersten Mittwoch im Monat. 

Related Posts

  • Die italienische Tradition. Heutzutage existieren kaum noch Städte, in denen es kein einziges italienisches Restaurant gibt. Bekannte Faktoren haben die italienische Esskultur weltberühmt gemacht: die sorgfältige Zutatenauswahl, die Kombination traditioneller Rezepte mit einer angeborenen Neugierde, immer mal wieder etwas Neues auszuprobieren, eine besondere Gastfreundschaft und eine Lebensphilosophie, in der ein gemeinsames Essen bedeutet, es sich…
  • Hummer-Ravioli auf einer Buttersoße, aromatisiert mit Rosmarin und Orange. Wurst mit einem Strudel aus Maronen und Steinpilzen, Entenbrust-Carpaccio mit Apfel- und Sellerie-Streifen. Trüffel aus Umbrien, Kürbis, Kastanien, Brokkoli, Artischocken, Spargel, Zucchiniblüten – es gibt keinen italienischen Geschmack oder Geruch, der nicht mindestens einmal im Jahr durch die Küche und über…
  • „Dumme Menschen sind nie Feinschmecker”, so schrieb Guy de Maupassant. Diesem Zitat kann man schwer widersprechen: Seit Jahrzehnten hat der Mensch sich darum bemüht, dieses Grundbedürfnis, das Essen, in einer der Freuden seines Alltags umzuwandeln. Für die Italiener ist diese Aufmerksamkeit auf die Ernährung eine Sache, mit der man seit der…
  • Von der Focaccia bis zu den Nudeln, von dem in Öl eingelegten Gemüse bis zur Salsiccia al finocchietto (eine Art mit Fenchel aromatisierte Wurst), vom Iris mit Ricotta (ein Dessert aus Sizilien: frittierter Teig mit Frischkäsefüllung) bis zu den Maritozzi mit Sahne (ein Dessert aus dem Latium: süßer Teig mit Sahnefüllung):…
  • "Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!" schrieb Hippokrates im 4. Jahrhundert v. Chr.. Dies ist das, was täglich, zu Mittag und zu Abend, bei Cantina sociale geschieht, tolle Wurstwarenhandlung und ausgezeichnetes Restaurant, das im September 2015 auf der Zionskirchstraße, einer der elegantesten und faszinierenden Straßen in…

One Response to “Die neapolitanische Küche in Berlin heißt Lima Lima (was eigentlich eine Muschelart ist)”

Leave a Reply