«In Italien waren wir Biologen, in Berlin sind wir Vertreter der neapoletanischen Street-Food Kultur»

Stefania, 1974, Forscherin in Biologie, ist eine der drei Besitzer des Restaurants Jamme Ja, im Viertel Friedrichshain, Berlin. Den größten Schritt in der Welt der Unternehmerschaft hat sie am 27 Juni 2014 gewagt und zwar zusammen mit ihrem Partner Fabio, einem Naturforscher, und Vincenzo, einem Freund. «Zusammen mit Fabio haben wir immer an die Möglichkeit gedacht, ins Ausland umzuziehen», Vincenzo hat uns ja einmal gesagt “Ich ziehe in Berlin um! Kommt ihr mit?” und so hat unsere Geschichte angefangen». In Italien waren Stefania und Fabio Leiter der Wissenschaftsgesellschaft “Natura sottosopra”, die vor hatte, die Bedeutung der Wissenschaft und der Natur in die Schulen zu verbreiten. Das Projekt ging eigentlich weiter aber in den Schulen mangelt es an Subventionen und nachdem das Museum der Wissenschaft in Neapel gebrannt wurde war es schwer, unser Projekt voranzubringen oder selbst eine Arbeit in diesem Bereich auszuüben. «Diese Arbeit war für uns Quelle großer Vergnügung denn sie gab uns die Möglichkeit unseren Interessen Raum zu geben: Trekking, Tauchen, Archäologie und Klettern. Jetzt ist es ein bisschen schwierig alle diesen Sports zu treiben… hier gibt es doch keine Berge!».

Lesen Sie den Artikel auf Italienisch hier.

Aus einer Biologin und Naturforscherin kann eine Köchin entstehen. «Ich war immer im Bereich der Wissenschaftsforschung tätig aber ich habe auf einmal das Bedürfnis gehabt, mich wieder aufs Spiel zu setzen, indem ich etwas Praktisches gemacht habe. So habe ich meine Leidenschaft für das Kochen wieder entdeckt. Ich bleibe halt eine Biologin in meiner Herangehensweise in der Küche. Wenn ich in der Küche bin, sage ich mir: guck mal! Dieses säure Element wechselt seine Farbe wenn es in Berührung mit diesem basischen Element kommt. Auch Fabio hat in Neapel gearbeitet und zwar im gastronomischen Bereich. Ich hatte dann das Glück, einige Spitzenköcher der neapolitanischen Küche zu treffen, wie z.B. Antonio Tubelli, der Urvater der neapolitanischen Kunst des “Street Food” sowie der Vertreter der ursprünglichen neapolitanischen Küche des 19. Jahrhunderts.»

Jamme Ja -Neue Bahnhofstraße 7B, Berlino
Jamme Ja -Neue Bahnhofstraße 7B, Berlin

Das Konzept Jamme Ja. «Jamme Ja entsteht, um das neapolitanische Street Food zu fördern, das heißt nicht nur die im Holzhofen gebackene Pizza, wie die meisten denken, sondern auch die frittierte Pizza, Kartoffel-Kroketten, Reisbällchen, frittierter Fisch, der berühmte Coppetiello. Das Lokal ist daher so strukturiert, dass es an den Markt erinnert. Somit wird das Konzept des Street Foods immer gefördert. Wir wollen den Unterschied machen und eine Idee von der Küche verbreiten, die einen direkten Bezug zur Realität hat und die nicht an den deutschen Geschmack angepasst wird. Zum Beispiel bereite ich keine Spaghetti Carbonara zu, nicht nur, weil es kein typisches Rezept aus Campania (die Region von Neapel) ist, sondern auch denn ich mich weigere, die Sahne anstatt die Eier zu benutzen! Für uns ist Jamme Ja ein Ort, wo die Kultur durch das Essen verbreitet wird.»

Das wissenschaftlich untrennbare Binom Neapel – Berlin. «Jamme Ja will als Sprungbrett gelten. Mir ist der Bezug zur Wissenschaft sehr wichtig und in meiner Küche will ich immer den Kontakt zur Realität bewahren. Fabio wird sich mit dem wissenschaftlichen Aspekt beschäftigen. In Berlin haben wir mit einigen italienisch-deutschen Kindervereinen zusammengearbeitet. Wenn man kein Deutsch kennt, ist es ja sehr schwierig mit den Deutschen umzugehen. Aus diesem Grund nehmen wir uns ein bisschen Zeit, die Sprache zu verbessern.»

Fabio Nigro ai fornelli - Berlino
Fabio Nigro in der Küche – Berlin
1669685_582677378486239_561134621_o
Stefania Impagliato beim Street-Food Market

Jamme Ja

Neue Bahnhof Strasse 7b, 10245 Berlino

Öffnungszeiten: Montag 11.30 – 17, von Dienstag bis Donnerstag 11.30 – 22.30, Freitag 11.30 – 23, Samstag 18 – 23. Sonntag geschlossen.

Telefon: +49 030 49081804

E-Mail: info@jammeja.de

Facebook

Dieses Restaurant ist Mitglied des Netzwerks True Italian. Wer eine True Italian Card besitzt, der hat Anspruch auf 15% Rabatt auf das gesamte Angebot des Restaurants jeden ersten Mittwoch im Monat. 

One Response to “«In Italien waren wir Biologen, in Berlin sind wir Vertreter der neapoletanischen Street-Food Kultur»”

Leave a Reply