M’AMA.ART @ Lawrence, in Berlin Mitte entsteht ein Ort, der italienische und arabische Kultur verbindet

Ein einzigartiger Treffpunkt zwischen Kunst und Essen, zwischen italienischer und arabischer Kultur.

Der Name ist M’AMA.ART und wird vom Cafè und der Kunstgalerie Lawrence in Mitte, nur ein paar Schritte entfernt von der wunderschönen Synagoge von Oranienburger Straße, gehostet. Hinter diesem Projekt steht Alessia Montani, Rechtsanwältin, Kunstliebhaber, kreativer Geist und Kuratorin anderer Projekte in Rom und Sizilien. Die Opening Party findet am Samstag, den 24. November, ab 17 Uhr statt.

Wie ist M’AMA.ART entstanden

«M’AMA.ART ist das Projekt gewesen, Kunst und Alltag zu vereinen. Wir haben ein Markenzeichen, das in der Synergie aus zeitgenössischen Künstlern und den von uns ausgewählten qualitätsreichen Produkten besteht» erklärt uns Alessia. «Alles, was uns umgibt, was wir sehen, was wir essen, was wir tragen, kann ein Kunstwerk sein. So ist die Idee entstanden, M’AMA.ART mit dem Essen zu vereinen, mit italienischen Produkten werbend, welche echte Nasch-Kunstwerke sind und von einer mühevollen Suche nach kleinen Nischenprodukten zeugen. Ist das nicht Italien, im reinsten Sinne des Wortes – die Verbindung von Kunst und Essen?»

Die „Künstler-Etiketten“ von M’AMA.ART

Die Idee von  M’AMA.ART @ LAWRENCE

Der Berliner Sitz von M’AMA.ART wird sich bei der Hausnummer 69 in der Oranienburger Straße in Mitte befinden. Hier ist das Zentrum für Kultur, Kunst, Design und arabische Küche Lawrence seit 2017 schon aktiv. Die zwei Projekte haben eine Gemeinsamkeit indem gefunden, dass beide eine Verbindung zwischen Kunst und Essen darstellen. Aber nicht nur: «Viele sind die Treffpunkte zwischen der arabischen und italienischen Kultur, auch geschichtlich.» erzählt Alessia weiter. «Vor allem in Sizilien, wo diese zwei Kulturen die größte Kontamination erlebt haben.»

M’AMA.ART in der Welt

Und genau in Sizilien, Noto, hat M’AMA.ART einen anderen Sitz. «Wir haben ein Relais Hotel aufgemacht, das Zahir Country House, das für den ganzen Sommer Reisende aus der ganzen Welt willkommen geheißen hat. Wir haben dazu in Noto „Kunst-Kreuzfahrten“ auf einem Segelschiff organisiert, woVerkostungen von exzellentem Essen neben den Ausstellungen an Bord angeboten wurden. Zusammen mit diesem Projekt entsteht SEEDS: Im Park des Zahir Country House und der nahliegenden Antica Masseria “La Corte del Sole” wird einen Ort der zeitgenössischer Kunst mit Künstlern wie Michelangelo Pistoletto und Giuliana Cunèaz realisiert. Wir wollen uralte Mehlsorten, die reich an ernährungsphysiologischen Prinzipien sind und nicht genetisch kontaminiert wurden, recherchieren und schützen.» Aber Alessia geht noch weiter: «Ich bin Anwältin und unterrichte als Dozentin an der Universität, aber gleichzeitig habe ich immer ein starke Leidenschaft für Kunst gehabt, die mich letztendlich dazu getrieben hat, das erste M’AMA.ART in Rom zu eröffnen. Berlin, nach Noto, ist die dritte Aufgabe unseres Projektes, aber nicht die letzte: wir haben vor, ein weiteres M’AMA.ART in Istanbul zu eröffnen.»

Das Zahir Country House

M’AMA.ART @ LAWRENCE

Oranienburger Straße 69, 10117 Berlin

Opening party

Samstag 24. November 2018 ab 17 Uhr

Facebook-Event

SEGUI TUTTE LE NEWS SU BERLINO, SEGUI BERLINO MAGAZINE SU FACEBOOK

Sara Trovatelli

Traduttrice, insegnante di italiano e tedesco, amante del buon cibo, dei viaggi e di tutto ciò che è cultura, vive a Berlino dal 2012 dopo essersene innamorata durante una gita lampo ai tempi del liceo.

Leave a Reply