Monaco, 30.000 persone per i migranti. 10 foto per raccontarvi la mega manifestazione

A Monaco di Baviera 30.000 persone sono scese in piazza contro le politiche migratorie del governo tedesco

Il 22 luglio 2018, migliaia di persone hanno riempito le strade di Monaco di Baviera per protestare contro la politica anti-migratoria proposta dal Ministro degli Interni Horst Seehofer. Il corteo, lanciato da 150 organizzazioni politiche e associazioni umanitarie è partito da Goetheplatz proseguendo per ore sotto la pioggia battente. Con il motto “Gemeinsam gegen die Politik der Angst” (“Insieme contro la politica della paura”), i manifestati hanno voluto esprimere il loro dissenso nei confronti della svolta populista di destra dell’Unione cristiano-sociale. Difatti, nelle settimane precedenti Seehofer aveva annunciato una serie di misure restrittive volte a impedire l’ingresso di profughi secondari provenienti dall’UE, intensificare i controlli alle frontiere e creare “centri di transito” per i migranti. Gli organizzatori del corteo hanno sottolineato come l'”Alternativa per la Germania” – partito di estrema destra ed euroscettico – non sia l’unico a promuovere politiche d’odio. Anche il CSU si sta progressivamente spostando su posizioni anti-democratiche. In un clima politico particolarmente difficile si avvicinano le elezioni per il rinnovo del parlamento bavarese che si terranno il 14 ottobre 2018.

Heimat ist für alle da! #ausgehetzt #münchenistbunt #heimathorst

Un post condiviso da Heimatstern (@heimatstern_org) in data:

Berlino Schule tedesco a Berlino
SEGUI TUTTE LE NEWS SU BERLINO, SEGUI BERLINO MAGAZINE SU FACEBOOK

glad we are so many! #ausgehetzt #münchenistbunt

Un post condiviso da THE PRACTICE PEACE PROJECT (@theppproject) in data:

„Hätte ich lieber ertrinken sollen, Horst?“ Ich weiß nicht, wie‘s euch geht, aber mir reicht‘s sowas von. Genug jetzt mit der hirnrissigen Ego-Politik der alten, machtverblendeten Herrenrasse. Vielleicht haben wir alle schon zu lange weggeschaut, klar sind wir auch schon langsam zu bequem, um uns mal wieder richtig aufzumucken. Uns geht’s ja auch nicht schlecht, aber so vielen anderen, denen wir unseren Reichtum zu verdanken haben. Das geht alles auf unsere Kosten. Und dann wehren wir uns der paar Flüchties, die uns angeblich die Kirschen von der Torte nehmen wollen. Und wenn schon, ich gebe gerne meine Kirschen alle her, weil ich es auch nicht mehr ertrage einfach. Wenn jemand auf private Kosten seine Zeit opfert und sein Leben riskiert, um mit einem Boot Menschen vor dem Ertrinken zu retten, wird er festgesetzt und vor Gericht gezerrt. Natürlich kann man ihm nix vorwerfen, außer einer fehlenden Sportbootlizenz vielleicht, aber man findet ja immer was wenn man nur sucht. Und so findet man vielleicht bald bei jedem von uns was, der dem Staat politisch nicht passt, Daten gibt’s ja genug. Das fühlt sich alles nicht gut an finde ich. Und wir sollten das alles nicht so hinnehmen. Zum Glück gibt’s noch viele gute Menschen, wie die coole Demo heute in München gezeigt hat. Ich glaube daran, dass wir das mal wieder hier hinbiegen, wenigstens aber mal wieder ein bisschen menschlicher werden! #ausgehetzt #demonstration #münchen #fckcsu

Un post condiviso da Ludwig Noack (@ludinoack) in data:

 

München #ausgehetzt 😊

Un post condiviso da Sonja Meier (@meier877) in data:

Berlino Schule tedesco a Berlino

SEGUI TUTTE LE NEWS SU BERLINO, SEGUI BERLINO MAGAZINE SU FACEBOOK

Foto di copertina: © Gemeinsam für Menschenrechte und Demokratie Pagina Facebook

Leave a Reply