Rechtslage zu Spielen im Online Casino

Glücksspiele faszinieren viele Menschen. Das gilt vor allem für die Spiele, die man vielleicht schon aus dem Casino kennt, zum Beispiel Roulette oder Blackjack.

Nicht umsonst geht es auch in vielen Filmen um solche Spiele, dabei vergnügen sich zum Beispiel Geheimagenten wie James Bond oder reiche Geschäftsleute im großen Saal eines Casinos und riskieren dabei sehr hohe Einsätze. Im echten Leben fallen die Summen, um die es an den Tischen geht, zwar in der Regel ein wenig kleiner aus, trotzdem handelt es sich tatsächlich um eine enorm spannende Form der Unterhaltung in der Freizeit. Allerdings ist die Fahrt in die nächste Spielbank oft ein wenig aufwändig. Wer selbst in Berlin wohnt, findet dort zwar eine Reihe von Filialen der Spielbank Berlin, unter anderem mitten im Zentrum am Potsdamer Platz. Schon aus dem Umland ist es jedoch ein relativ hoher Aufwand, die Fahrt in eine dieser Spielbanken anzutreten. Casinos im Internet sind deshalb eine sehr interessante Alternative.

Komplizierte Rechtslage

Wer sich für Einsätze in einem Online Casino interessiert, sollte zunächst einmal bedenken, dass die Rechtslage in diesem Bereich noch relativ komplex ist. In Deutschland sind die einzelnen Bundesländer für die Regulierung von Glücksspielen zuständig, allerdings gibt es keine einheitliche Position zu solchen Spielen. Zugleich sind schon heute viele Anbieter auch mit einer Lizenz aus dem Ausland auf dem deutschen Markt aktiv. Wer sich für die Spiele, die dort angeboten werden, interessiert, sollte also vor allem darauf achten, bei einem Online Casino mit einem guten Ruf zu spielen. Ein sehr zuverlässiger Anbieter ist etwa das Platin Casino, in dem Kunden unter anderem Roulette, Blackjack oder Baccarat in ganz unterschiedlichen Varianten finden. Darüber hinaus gibt es eine große Auswahl an Spielautomaten, bei denen zum Teil sogar riesige Jackpots in Höhe von mehreren Millionen Euro ausgespielt werden. Kurz gesagt ist im Platin Casino für jeden Geschmack das passende Spiel dabei.

Länder müssen sich einigen

Die Tatsache, dass Online Casinos mit einer Lizenz aus Malta, Zypern oder aus anderen EU-Staaten auf dem deutschen Markt aktiv sind, untergräbt das staatliche Monopol auf Glücksspiele in Deutschland. Dieses Monopol hat über viele Jahre hinweg für hohe Einnahmen gesorgt, ist nun aber durch das Angebot von Glücksspielen im Internet bedroht. In Schleswig-Holstein wurden deshalb bereits vor einigen Jahren die ersten Lizenzen für Online Casinos und Sportwettenanbieter im Internet vergeben, in anderen Bundesländern sind die Politiker hingegen nicht so fortschrittlich und haben sich gegen solche Angebote komplett gesperrt. Da es jedoch in ganz Deutschland einheitliche Regelungen zu diesem Thema geben sollte, wird derzeit der sogenannte Glücksspielstaatsvertrag neu verhandelt. Darin soll festgelegt werden, wie genau Online Casinos in Deutschland künftig reguliert werden sollen und wohin die Abgaben aus den Lizenzgebühren fließen – eine Einigung dürfte allerdings noch recht lange auf sich warten lassen.

Spieler haben große Auswahl

Aus der Sicht der Kunden von Online Casinos ist die Frage der Lizenzen natürlich sehr wichtig, schließlich sollten Anbieter mit einer guten Reputation eine solche Lizenz vorweisen können. Es gibt allerdings eine ganze Reihe von Portalen für Glücksspiele im Internet, die auch mit Lizenzen, die außerhalb von Deutschland ausgestellt wurden, seriös agieren. Für die Kunden ist vor allem wichtig, dass der Wettbewerb zwischen den verschiedenen Portalen enorm ist, sodass die Betreiber immer wieder mit verschiedenen Aktionen um Kunden werben müssen. Auf diese Weise kann man sich viele interessante Boni sichern, mit denen dann der eine oder andere Einsatz ganz ohne Risiko möglich ist. Um die Legalität dieser Angebote muss man sich dabei keine Sorgen machen, in erster Linie geht es eher darum, sich für einen guten Anbieter mit einer großen Auswahl an verschiedenen Spielen zu entscheiden.

SEGUI TUTTE LE NEWS SU BERLINO, SEGUI BERLINO MAGAZINE SU FACEBOOK

Cover photo: Online-Pokern © Marco Verch – CC BY SA 2.0

Leave a Reply