Viva Berlino: Berlin zu Gast in Rom

Am 9. Juli veranstaltete das „Casa Internazionale delle Donne“ von Rom, im Rahmen der Reihe „La Casa (S)Piazza“ ein „Festa Berlinese“, einen Abend rund um die deutsche Hauptstadt. In Kooperation mit dem italienischen Verlag Emons libri, der deutschen Botschaft in Rom und dem Touristeninformationsportal Visit Berlin waren Persönlichkeiten geladen, die in einem ganz besonderen Verhältnis zu Berlin stehen.

11844015_10153580815189337_1744512197_n

Zur Einstimmung las der Schauspieler Rolando Rovello aus dem Berlin-Krimi Sia fatta la tua volontà (deutscher Titel: Heidenlärm) von Alfred Hellmann. Ein Image-Film von Visit Berlin präsentierte die Hauptstadt als pulsierende Metropole von Wissenschaft, Moderne und elektronischer Musik und machte Lust und Neugierde auf einen Besuch. Im Anschluss ging es mit der Vorstellung eines besonderen Reiseführers ins Detail: „111 Orte in Berlin, die man gesehen haben muss“ – bei Emons nun auch auf Italienisch erschienen – stellt bekannte und unbekannte Ecken vor, die ihre eigene Geschichte erzählen. Kommentiert und begleitet wurde die Buchvorstellung von zwei Italienern, die in Berlin ihre Wahlheimat fanden: die Journalisten und Auslandskorrespondenten Andrea D’Addio und Roberto Giardina verrieten ihre persönlichen Lieblingsorte und brachten anekdotenreich zum Ausdruck, was ihrer Meinung nach die besondere Attraktivität Berlins ausmache.

Berlin zeigte sich durchaus facettenreich: als kulinarische Spezialität gab es Kartoffelsalat, Würstchen mit Sauerkraut, Graubrot und Bier, musikalisch zeugte das DJ-Set von „Russendisko“-Autor Wladimir Kaminer vom internationalen Flair der Hauptstadt. Im romantischen Ambiente Trasteveres ließen deutsche wie italienische Berlin-Liebhaber einen unterhaltsamen Abend gemeinsam ausklingen.

Related Posts

  • Ein weiteres Amateur-Video, das die Welt nicht braucht. Möchte man denken, wenn man sich Adam "Adolek" Kohns Kurzfilm auf Youtube ansieht. Darin versuchen der 89-jährige Adolek Kohn zusammen mit seiner Tochter Jane Korman, Künstlerin und Initiatorin des Projekts, und deren drei Kinder, auf Gloria Gaynors 80-er Jahre Hit "I will survive" zu…
  • Nackte Darsteller machen eine Inszenierung noch nicht sehenswert. Vor allem ein Berliner Publikum kommentiert entblößte Leiber lediglich mit einem Gähnen. Sebastian Hartmann geht am Deutschen Theater mit seiner Inszenierung von Georg Büchners 1879 erschienenem Sozialdrama nun einen Schritt weiter: Sein männlicher Hauptdarsteller Benjamin Lillie schleudert minutenlang sein Geschlechtsteil gegen die Wand.…
  • Das das Leben jeglichen Sinnes entbehrt, mag so sein - jedenfalls, wenn man den Existentialisten Glauben schenkt. Das bedeutet allerdings nicht zwangsläufig, dass die Kunst diese vermeintliche Sinnfreiheit widerspiegeln muss. Samuel Becketts „Wainting for Godot“ tut jedoch genau das, ganz nach Manier des Absurden Theaters. Die zurzeit am Deutschen Theater…
  • Wenn man im Theater die Augen schließt, um sich einzig und allein auf den Text zu konzentrieren, stimmt etwas nicht. Bei Jette Steckels Inszenierung von Arthur Schnitzers Tragikomödie „Das weite Land“ (Uraufführung 1911 am Wiener Burgtheater) ist leider Einiges schief gelaufen. Die enttäuschende Darbietung der Schauspieler vermag es nicht, der Tragik…
  • Der Zeitpunkt hätte nicht besser gewählt sein können: An dem Tag, als Franco Marescos neuer Film Belluscone zum ersten Mal einem deutschen Fachpublikum vorgestellt wird, verkündet Berlusconi, in die Politik zurückkehren zu wollen. Den Prozess um „Rubygate“ (auch „Bunga-Bunga-Prozess“ genannt) hat der 78-jährige soeben in letzter Instanz gewonnen. Er war beschuldigt…

Lea Hensen

Sono tedesca, ma ho un'anima parzialmente italiana. La mia passione per Italia prese inizio con la classica storia della ragazza alla pari scappata a Venezia. Da li seguivano soggiorni di studio a Firenze, dove ho conseguito una laurea binazionale, e a Roma. Scelta Berlino come città tedesca con più contatti italiani, lavoro per la Berlino Schule come insegnante di tedesco e curo la rubrica tedesca del Berlino Magazine.

Leave a Reply